Herzlich Willkommen

  • Die Freiheit des Truckers
    Manchmal ist es doch merkwürdig, auf welche Weise sich die kleinen Zeichen des Lebens uns anbieten, oder? Vielleicht geht das auch nur mir so: Unsere erste Etappe führte von Berlin nach Österreich (gut 700 km), das ist mehr als wir am Stück schaffen, also haben wir nach bewährtem Verfahren wieder die Nacht auf einem Autobahnrastplatz geschlafen. Das ist für uns die effizienteste Methode um „Strecke zu machen“. Wir können mit schlafenden Kindern so lange fahren, wie es die eigene Müdigkeit zulässt, verlieren keine Zeit durch Wege zum Campingplatz über Land und unnötiges Auf- und abbauen und am nächsten Morgen geht […]
  • Zurück on tour
    Es ist viel passiert in den letzten 4 Monaten. Wir haben den Sommer, beziehungsweise das, was in Norddeutschland dafür gehalten wird, in Bissendorf verbracht. Wie schon beim letzten Mal … in Bissendorf scheine ich nicht zum Schreiben zu kommen. Aber sei es drum, seit 10 Tagen sind wir wieder unterwegs, erst in Berlin und am letzten Sonntag haben wir das Land verlassen und genießen nun die österreichische Sonne in der Nähe von Linz, 28 Grad und Badespaß im See inklusive. (Und da ist dann plötzlich auch wieder Zeit und Lust zum Schreiben.)     Die ersten Tage brauchen wir erfahrungsgemäß […]
  • Was braucht es mehr??
    Nichts! Eigentlich braucht es weniger. Letzte Woche waren wir an einem der wunderschönen, palmerischen, schwarzen Strände, ganz spontan und ohne „das große Gepäck“. „Das große Gepäck“ ist der Krempel, den meist die Väter auf Wunsch der Mütter in Taschen, Rucksäcken und Bollerwägen an den Strand karren. In der Regel erkennt man die Lastenträger unter den Tüten und Taschen gar nicht. Strandmuschel, Sonnencreme, Kekse, Bücher, Badekollektionen in diversen Ausführungen, Handtücher, Getränke, Sonnenhüte, Erste Hilfe Set, Strandlatschen, Sandspielzeug und vieles mehr findet so seinen Weg ans Meer. Auch wir sind schon so am Strand angereist. Aber wenn ich ganz selbstkritisch darauf blicke, […]
  • Rückblick auf 7 Wochen Irland
    Als ich angefangen habe diesen Block zu schreiben, nahm ich mir vor möglichst wenig auf die allgemeine Covid-Situation einzugehen, da ich finde, dass dieses Thema ohnehin nervig omnipräsent ist. In diesem Beitrag werde ich wohl ein bisschen von dieser Maxime abrücken, denn es hat unsere Zeit in Irland in besonderem Maße geprägt. Wir waren ungefähr 7 Wochen in Irland, von Anfang Februar bis Mitte März. Zusammenfassend würde ich sagen, Irland hat eine beeindruckende Landschaft, aber um eine Aussage über alles andere treffen zu können müssen wir nochmal wiederkommen. Irland war während der Zeit, die wir dort waren in einem wirklich […]
  • Der Sonne entgegen
    Die letzten Wochen war es sehr ruhig hier auf diesen Seiten … das hatte verschiedene Gründe. Ein Grund war, dass wir weiter gezogen sind und das raue Irland gegen das schroffe Vulkangestein La Palmas (Kanarische Inseln, links neben Teneriffa und La Gomera) getauscht haben, zum anderen fordert zu Weilen auch die fortschreitende Schwangerschaft ihren Tribut, sodass ich an manchen Abenden einfach sehr früh schlafen gegangen bin. Und außerdem habe ich an einem sehr intensiven Geburtsvorbereitungskurs teilgenommen, der mich sehr gestärkt hat, der aber sowohl zeitlich als auch emotional viele Ressourcen gebunden hat. Auch wenn ich nach vier natürlichen Geburten weiß, […]